Bericht des Vorsitzenden; Berichtszeitraum 10.02. 2018 bis 23.02.2019: “Vor den Kommunalwahlen“  (Es gilt das gesprochene Wort)

Der Berichtszeitraum hatte im Wesentlichen die Themen:

  • Den unredlichen Kommunalhaushalt
  • Froschgaben
  • Die Kita Gebühren
  • Die Gemeinschaftsschule,
  • Dies aufzulösen und thematisch auszuweiten war Grundlage für das Engagement in der Initiative Hemmingen 2030“ mit den Schwerpunkten „Verkehr“, „Leben“, „Bildung“ und „Wohnen“ und dazu
  • Die Vorbereitung der GR-Wahl

Dazu haben wir

  • zwei „Stammtische“,
  • zwei gut besuchte Veranstaltungen (Froschgraben, Gute Kita-Gesetz mit der Staatssekretäre Schwarzeluehr-Sutter) und
  • die Kulturveranstaltungen „Starkbierfest“ und „Kulturherbst mit Mike Janipka sowie
  • zehn Vorstandssitzungen
  • vier Aktionen der Initiative Hemmingen 2030 durchgeführt.
  • Begleitet und kommuniziert wurde dies mit ca. 60 Artikeln im Internet (eRASPEL, eOV),
  • ca. 40 Artikeln im Gemeindeblatt von der Fraktion und
  • vier RASPELn.

Forciert und optimiert werden konnte die Zusammenarbeit des Vorstandes mit der Fraktion. Dies führte zu gemeinsamen Zielen und einer gemeinsamen Kommunikation.

Die Aufgabenerfüllung im Vorstand ist von sehr guter Zusammenarbeit geprägt:

  • Elke Kogler hält als stv. Kreisvorsitzende Verbindung mit dem Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion und hat dadurch viele Verpflichtungen, zuletzt als Veranstalterin einer Kreisveranstaltung zum Thema „Kita-Gebühren.
  • Wolfgang Stehmer kümmert sich um die Print-RASPEL, die Presse und die Fraktionsveröffentlichungen dazu macht er alles rund um die Gemeinderatswahl.
  • Eberhard Seidel ist unser Veranstaltungs-Organisator,
  • Berhan Tongay der Internetberater und -umsetzer,
  • Ralf Horvath kümmert sich um unsere Auftritte in Facebook.
  • Gerhard Stahl unser Finanz- und
  • Eberhard Schnaibel Technikberater.
  • Mein Job sind die Auftritte im Internet, Artikel in der Print-RASPEL, Einladungen, Konzepte und Veranstaltungsleitung.

Aktueller Schwerpunkt sind die Mitarbeit in der „Initiative Hemmingen 2030“. Mit dem Betreuten deren Internetauftritts, dem Verfassen der Ergebnisse, dem Planen und Durchführen von Aktionen und Veranstaltungen für die Initiative wird ein Großteil unsere Arbeitskraft gebunden. Zweiter Schwerpunkt der letzten Wochen war das Gewinnen von Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl, das Gemeinderats-Arbeitsprogramm. Hier haben wir von den Ergebnissen der Initiative partizipiert indem wir unser GR-Wahlprogramm auf dieser Wissensbasis gestaltet haben.

Unschöne Züge hat die Auseinandersetzung mit der CDU angenommen. Mit der Print-RASPEL und der Internetausgabe. Gegen alle Menschen, die nicht der Meinung der CDU-Ortsoberen sind werden mit despektierlichen Attributen versehen. Nahezu nie gibt es Argumente. Ziel ist es offensichtlich Andersdenkende einzuschüchtern. Weiteres Dauerärgernis: Die Aussagen dieser Personen über die SPD und meist auch zur umstrittenen Sache sind nachweislich Unwahr.

Die Vorgänge in der Hemminger Verwaltung und im Rat sind oft unglaublich: Die Verwaltung arbeitet fehlerhaft (Haushalt, Wassergebühren), der Bürgermeister wenig im Griff (Sitzungsleitung, Baumaßnahmen, Lehrermobbing), die Ratsmehrheit ist unsozial (Kindergartengebühren, Sozialstaffel) und Bildungsfeindlich (Ablehnung der Gymnasialen Oberstufe in Gemeinschaftsschule) und alle zusammen (ohne SPD) verweigern sich jeder langfristigen Planung. Dazu füllen Sie, wie in den 70iger Jahren den EX-Bauern und Grundstücksbesitzern die Taschen durch Baulanderschließungen unter Kosten.

Eigentlich gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen mit dem Wettbewerb um Stimmen an 25. Mai. Aber, auch wenn die Bundespartei sich auf alte, aber immer noch gültige Wert besinnt, politisiert das die eher alten und meist gefühlt reichen Hemmingerinnen und Hemminger wenig. Redewendungen. „S isch halt so“ und „Na und?“ sind oft die Standard-Reaktionen.

Aber genau darum geht es: Hemmingen braucht eine gestaltetet Zukunft, wir alle einen bürgerfreundlichen Landkreis und Europa unsere Stimmen für einen sozialstaatlichen Umbau.

Die SPD Hemmingen wird im Wahlkreis für die Kreistagswahl durch die Delegierten

Elke Kogler, Max Angerbauer, Eberhard Seidel, Eberhard Schnaibel, Gerhard Stahl, Berhan Tongay, Alle wurden ohen Gegenstimmen gewählt

Delegierte für den Kreis sind:

Ellker Kogler, Berhan Tongay, Ralf Horwarth

Weitere Informationen finden Sie unter www.dieRASPEL.de.

Michael Kogler


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.